Aktuelles

Bei einem Besuch in der Unterkunft Egsdorf Bei einem Besuch in der Unterkunft Massow Probe in Groß Köris
Neues Chorprojekt: Das Schenkenländchen singt24.09.2016

Chor für Geflüchtete und Einheimische

Das Kreis-Chorfest „Teupitz singt“ hallt bei den teilnehmenden Chören und dem Vorstand des Sängerkreises Königs Wusterhausen als Veranstalter noch lange nach. Es war auch aus unserer Sicht ein wunderbares Fest des Singens in idyllischer Umgebung, für dessen Gelingen wir uns nochmals bei allen Beteiligten herzlich bedanken.
Mitten in den Vorbereitungen zu diesem Ereignis erreichte den Vorstand des Sängerkreises Königs Wusterhausen eine Ausschreibung des Landes Brandenburg, sich für Kulturprojekte zur Integration geflüchteter Menschen zu bewerben. Der Sängerkreis konnte zu dieser Zeit bereits auf Erfahrungen mit Singe-Abenden im Übergangswohnheim Pätz zurückblicken. Und so entschied der Vorstand, sich für Fördermittel zu bewerben, um die Singe-Abende in anderer Form und an anderem Ort fortzuführen. Der Projektantrag war erfolgreich, und wir haben vor dem Sommer mit „Das Schenkenländchen singt“ ein neues Projekt gestartet, das vom „Bündnis für Brandenburg“ gefördert wird.
Wir haben uns dabei für das Schenkenländchen entschieden, weil es einerseits mit den Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete in Massow und Egsdorf über große Einrichtungen in eher ungünstiger Lage (außerhalb von Ortschaften) verfügt. Andererseits haben wir das Schenkenländchen just zur Zeit der Antragstellung als kulturell vitale Gegend kennen gelernt, die allerdings – anders als der Norden oder der Süden des Landkreises – nicht über größere Chöre, von den Kirchenchören einmal abgesehen, verfügt. Das Projekt bietet die Chance, dass Geflüchtete und Einheimische gleichermaßen Neulinge in dem Chor sind – und sich gemeinsam auf Entdeckungsreise in ihre jeweiligen musikalischen Kulturen begeben, um damit ihre Mitmenschen besser kennen zu lernen.
Wir freuen uns, dass wir als Chorleiter den Berliner Musiker Nils Jensen ( http://nils.jensen.berlin/ ) gewinnen konnten, der sowohl mit Laienchören als auch mit Spitzenchören zusammenarbeitet und bereits Projekte mit Schülern unterschiedlicher Herkunft durchgeführt hat. Er stellt sich mit einfachen und schnell zu erlernenden Liedern, kleinen Sprech- und Rhythmus-Übungen ebenso wie mit wirkungsvollen, mehrstimmigen Liedsätzen in verschiedenen Sprachen auf die jeweilige Sängerschar ein. Ebenso freuen wir uns über und danken für die Unterstützung der Flüchtlingshilfe Schenkenländchen.
Seit September nun treffen wir uns immer dienstags um 18.30 Uhr im Mehrzweckraum der Turnhalle Groß Köris zum Singen, die Probe dauert bis etwa 20 Uhr. Wir freuen uns über Singewilige, die keineswegs über Singerfahrung verfügen müssen, aber gern dürfen, und die Lust haben, verschiedene Musikstile auszuprobieren und die musikalischen Wurzeln anderer Menschen kennen zu lernen. Wer Schwierigkeiten hat, zu dieser Zeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an- und wieder abzureisen, meldet sich gern bei uns. Wir versuchen, Transporte zu organisieren.
Pfarrer Nico Steffen eröffnete das Chorfest, die Grundschüler warten im Hintergrund auf ihren Auftritt. Die Spreewald-Trachten des Gemischten Chores Neu Zauche waren der Blickfang des Tages. Blick in den sonst unzugänglichen Hof des Teupitzer Wasserschlosses. Freude nach dem Auftritt - die Kinder und Jugendlichen der Chorgemeinschaft Eichwalde. Ein frohes und dankbares Publikum. Ausruhen nach dem Auftritt: Die jungen Sänger der Paul-Dessau-Schule Zeuthen. Abendliedersingen: Auch der Blick ins und das Ohr zum Publikum lohnten sich: Viele sangen kräftig mit. Big-Band-Sound, Abendlieder und Abendsonne bildeten des stimmungsvollen Abschluss des Chorfestes.
Chorstimmen erfüllten Teupitz07.06.2016

Am Ufer des schönen Teupitzer Sees haben Anfang Juni Teupitzer Kultur-Akteure und der Vorstand des Sängerkreises Königs Wusterhausen das Kreis-Chorfest „Teupitz singt“ ausgewertet. Bei bestem Biergartenwetter konnten sie dabei noch ein wenig von der Stimmung erleben, die während des Chorfestes am 21. Mai die Stadt Teupitz erfüllt hat. Es waren nämlich auch der zauberhafte Charme des verschlafenen Städtchens und die Idylle des Wassers, die den Chortag zu einem wahren Stadtfest gemacht haben.
Vor allem aber waren es die musikalischen Akteure, die Teupitz für einen Tag lang zu einer Stadt der Stimmen werden ließen. Am Morgen hatten hunderte Kehlen in der voll besetzten Heilig-Geist-Kirche den Tag mit dem Kanon „Bruder Jakob“ in vier Sprachen begonnen – darunter Arabisch, das seit dem Einzug von Geflüchteten in die Unterkünfte in Egsdorf und Massow vermehrt im Amt Schenkenländchen zu hören ist.
Anschließend gehörte die Kirche den Chören, zunächst den einheimischen: dem Chor der Grundschule „Teupitz am See“ und dem Kirchenchor. Anschließend präsentierten sich elf Chöre des Sängerkreises Cottbus. Jedes Ensemble wusste sein Publikum mitzureißen – ob mit fetzigen Popsongs und Gospels, ruhig-nachdenklichen klassischen Chorliedern, fröhlichen Volksliedern oder kraftvollen Männerchorsätzen.
Parallel zum Gesang in der Kirche erschallten die Stimmen der Sänger über den Teupitz-See – vom Dampfer der Dahme-Schifffahrt aus oder von der Seebrücke am Fontanepark oder dem Tuptzer Hafen. Auf dem Weg zwischen Dampfer und Kirche präsentierten Teupitzer Künstler ihre Werke und Kreative zeigten ihr Handwerk. Stadtchronist Lothar Tyb’l führte vom sonst unzugänglichen Schlosshof aus durch die Stadt und machte – ganz passend – die Musik in Teupitz zum Hauptthema seines Vortrags. Helga Winkler erklärte Teupitzer Stadtgeschichte am Teupitzer Bilderbogen vor dem Rathaus. So waren die Künste und die Historie der Stadt ein passender Begleiter des musikalischen Treibens im Ort.
Dies fand seinen Höhepunkt beim Abendliedersingen im Fontanepark. Die Schenkenland-Big-Band war spielbereit, als die letzten Sänger aus der Kirche strömten. Es war das erste Mal, das die in der Region so bekannte wie beliebte Band und die vielen Sänger in dieser Form zusammenarbeiteten. Es gab den ein oder anderen Moment, der hätte besser laufen können. Doch der Sound der Big Band, die stimmungsvollen Lieder, darunter Popsongs wie „Jugendliebe“ und Klassiker wie „Der Mond ist aufgegangen“, und die wundervolle Abendsonne erzeugten ein wohl einmaliges Flair. Und die Aufführung des Teupitz-Liedes „Die Liebe erwacht am Teupitzsee“ von Carl Alfredy (1928) war einer der Höhepunkte des Tages.
Gelungen – war denn auch das Fazit der Veranstalter und Verantwortlichen vor Ort. Der Sängerkreis-Vorstand war froh, nach einem etwas zähen Anlauf bei den Vorbereitungen am Ende auf so unkomplizierte und begeisterungsfähige Akteure vor Ort gestoßen zu sein. Die Akteure selbst wurden für ihre Mühen – Kuchenbacken, Grillwürste braten usw. – mit großem Zuspruch durch die Besucher belohnt. Unser Dank gilt deshalb allen, die ihren Teil zum Werden und Gelingen dieses Festes beigetragen haben.
Ein Gradmesser für das Gelingen ist es, wenn Sänger und Einheimische gleichermaßen zufrieden mit der Veranstaltung sind. Die Sänger haben sich, so meinten viele am Abend, in Teupitz sehr wohl, willkommen und gut aufgehoben gefühlt. Ihr Dank waren die bestens vorbereiteten und vielseitigen Chorprogramme. Ein Feedback aus dem Teupitzer Publikum mag stellvertretend dafür stehen, was so ein „von außen“ hereingetragenes Fest für die Einheimischen bedeuten kann: „Es waren diesmal nicht die lauten Lautsprecherklänge, die wie bei anderen Stadtfesten bis in die Nacht hinein die Straßen von Teupitz erfüllten, sondern Chorstimmen.“


Bericht in der Märkischen Allgemeinen:
http://www.maz-online.de/Lokales/Dahme-Spreewald/Eine-ganze-Stadt-klingt
Einblick in die offenen Chorproben 2015
Chöre laden in ihre Chorproben01.06.2016

Chöre des Sängerkreises Königs Wusterhausen laden vom 13. bis 20. Juni anlässlich des bundesweiten „Tages der Musik“ in ihre Chorproben ein. Sie erklären den Ablauf einer Probe und zeigen, wie ein mehrstimmiges Chorstück einstudiert wird. Sie erläutern die Gestaltung eines Konzertprogramms und erzählen aus dem Vereinsleben. Im vergangenen Jahr konnten sich die Chöre nach den offenen Chorproben über neue Sänger freuen.

Bei Aktionen wie dem Kreis-Chorfest in Teupitz im Mai oder dem Rudel-Singen „Sing4fun“ der Eichwalder Chorjugend im Januar spüren die Chorsänger, wie schnell sich die Freude am Singen überträgt – auch auf Menschen, die sonst nicht so oft singen. Dennoch gibt es immer wieder, so haben es Neu-Sänger im vergangenen Jahr berichtet, eine kleine Hemmschwelle, um sich einem Chor anzuschließen. Diese Schwelle zu übertreten, dabei sollen die Offenen Chorproben helfen.

Ganz besonders möchte der Sängerkreis mit den Offenen Chorproben auch Zugezogene und Geflüchtete ansprechen, denn das Singen ist ein ideales Mittel, um sich das Einleben in einer neuen Umgebung zu erleichtern und mit Einheimischen in entspannter Atmosphäre zusammenzukommen. Dies ist es auch, was der Deutsche Musikrat in den Mittelpunkt des diesjährigen bundesweiten „Tages der Musik“ gerückt hat, nämlich die Frage, was Kulturschaffende zu einem friedvollen Miteinander unterschiedlicher Kulturen beitragen können

Diese Chöre beteiligen sich an der Woche der Offenen Chorprobe:

Gemischter Chor Neu Zauche:
Dienstag, 14.6., 19.30 bis 21 Uhr, Schule, Brunnenplatz 8, 15913 Neu Zauche.
Leitung: Jutta Wangerin

Männerchöre Bestensee und Zernsdorf:
Mittwoch, 15.6., ab 19:00Uhr, Gemeindesaal Bestensee, Eichhornstraße 4
Leitung: Matthias Deblitz

Luckauer Kammerchor Cantemus:
Freitag, 17.6., 18.30 bis 21 Uhr, Aula des Bohnstedt‐Gymnasiums Luckau, Rathausstraße 7,
15926 Luckau.
Leitung: Peter Lippold

Kinder‐ und Jugendchor der Chorgemeinschaft Eichwalde:
Montag, 20.6., 16.30 bis 17.10 Uhr – Rasselbande; 17.15 bis 18.50 Uhr – Kinder‐ und Jugendchor, Alte Feuerwache, Bahnhofstraße 79, 15732 Eichwalde.
Leitung: Martina Büttner

Gemischter Chor der Chorgemeinschaft Eichwalde:
Montag, 20.6., 19 Uhr bis 21:15 Uhr, Alte Feuerwache, Bahnhofstraße 79, 15732 Eichwalde.
Leitung: Tobias Majewski

Gemischter Königs Wusterhausen:
Montag, 20.6., 19.30 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus Diepensee, Hauptstraße 10,
15711 Königs Wusterhausen.
Leitung: Andreas Wiedermann

Gemischter Chor Ludwigsfelde:
Dienstag, 5.7., 19:30 bis 21:30 Uhr, Klubhaus Ludwigsfelde (Eingang Musikschule),
Fontanestraße, 14974 Ludwigsfelde,
Leitung: Tobias Majewski
Gruppenfoto nach der Übergabe der Förderbescheide in Lübben.                    Foto: Landkreis
Förderung fürs Chorleben27.05.2016

Die Chorgemeinschaft Eichwalde, der Gemischte Chor Königs Wusterhausen und der Männergesangverein Bestensee gehören zu den 24 Gemeinschaften und Projekten, die in diesem Jahr eine Kulturförderung des Landkreises Dahme-Spreewald erhalten. Insgesamt wurden knapp 55.000 Euro an Vereine, Initiativen und Gruppen, die mit ihrer Arbeit und ihrem Engagement die Kunst- und Kulturszene im Landkreis Dahme-Spreewald bereichern. Dazu zählen unter anderem Veranstaltungen, Ausstellungen, Chöre und Konzerte. „Wir haben versucht ein möglichst breites Kulturspektrum zu fördern. Ich denke, wir haben einen guten Ausgleich gefunden“, sagte Kulturdezernent Carsten Saß. Außerdem bot die feierliche Übergabe der Fördermittelbescheide Gelegenheit, die eigenen Projekte vorzustellen und sich gegenseitig kennenzulernen. „Ich würde mich sehr freuen, wenn wir heute zur Vernetzung von Vereinen, Veranstaltungen und Ansprechpartnern beitragen können“, sagte Landrat Stephan Loge.

Im Einzelnen werden gefördert:
Gemischter Chor Königs Wusterhausen:
1.300 € für die Förderung von Chorleiter- und Konzertleiterhonoraren
Männergesangsverein Bestensee e.V.:
960 € zur Finanzierung eines Dirigenten
Chorgemeinschaft Eichwalde:
500 € für einen Kinderworkshop mit Rhythmusinstrumenten
                                                                                 (Quelle: Landkreis Dahme-Spreewald)
"Teupitz singt" am 21. Mai31.03.2016

Der Frühling treibt sie hinaus! Sänger aus Chören des Sängerkreises Königs Wusterhausen gehen am 21. Mai raus aus dem Konzertsaal, hin zum Publikum – und zwar nach Teupitz im idyllischen Amt Schenkenländchen. Zum zweiten Mal schon feiern sie ihr traditionelles Kreis-Chorfest mit neuem Konzept und singen spontan überall im Ort, wo es schön ist: am Wasser, auf dem Dampfer, im Schlosshof, im Park, auf dem Marktplatz. Die Heilig-Geist-Kirche ist der zentrale Veranstaltungsort des Festes, an dem etwa ein Dutzend Chöre aus dem Landkreis Dahme-Spreewald zwischen 10 und 17 Uhr nahezu non-stop zu hören sein wird. Auch der Chor der Grundschule Teupitz sowie der Kirchenchor der Heilig-Geist-Kirche werden erwartet. Am Abend, gegen 17 Uhr, gibt es ein Abendliedersingen im Fontanepark, zu dem auch die Schenkenland-Big-Band eingeladen ist. Höhepunkt wird die Aufführung des Chorstücks „Die Liebe erwacht am Teupitzsee“ sein.

FAHRPLAN MUSIKDAMPFER / Dahme-Schifffahrt Teupitz:
09.30 Uhr Freie Sänger Zernsdorf, Männergesangverein Bestensee
10.45 Uhr Chorgemeinschaft Eichwalde
12.00 Uhr Gemischter Chor Königs Wusterhausen
13.15 Uhr Sängerkreis Niederlehme
14.30 Uhr Singekreis Wildau, Gemischter Chor Neu Zauche
15.45 Uhr Männerchor Zeuthen, Männergesangverein Lübben
Abfahrt: Anlegesteg „Bohr’s Brücke“ in Teupitz (Nähe Markt 16)
Fahrpreis: 6 Euro/Stunde; Sänger: 4 Euro / Stunde

CHORPROGRAMM IN DER KIRCHE
10.00 Uhr Eröffnung
10.30 Uhr Chor der Grundschule Teupitz
10.45 Uhr Kirchenchor Teupitz, Leitung: Jörg Borleis
11.00 Uhr Gemischter Chor Neu Zauche, Leitung: Jutta Wangerin
            Sängerkreis Niederlehme, Leitung: Klaus Schwager
12.00 Uhr Freie Sänger Zernsdorf, Männergesangverein Bestensee, Leitung: Matthias Deblitz
13.00 Uhr Singekreis Wildau, Leitung: Edda Nopper
13.00 Uhr Männerchor Zeuthen, Leitung: Clemens Rohde
14.00 Uhr Männergesangverein Lübben, Leitung: Thomas Lehmann
14.30 Uhr Chorgemeinschaft Eichwalde, Leitung: Tobias Majewski
15.00 Uhr Kinder- und Jugendchor der Chorgemeinschaft Eichwalde, Leitung: Martina Büttner
15.30 Uhr Gemischter Chor Königs Wusterhausen, Leitung: Stefanie Haupt
            Chor der Paul-Dessau-Schule Zeuthen, Leitung: Tanja Schick
Eintritt zu allen Programmen frei, Spenden erbeten.
Während der Chorprogramme kein Einlass / Ausgang.

ABENDLIEDERSINGEN
17 Uhr; mit der Schenkenland Big Band, dem Pianisten Klaus Sedl und
dem Teupitzlied "Die Liebe erwacht am Teupitzsee" (Carl Alfredy, 1928).

AUSSERDEM
11 und 15 Uhr: Stadtführungen mit Lothar Tyb‘l (Treff: Schlosshof)
13 Uhr: Künstlergespräch mit Helga Winkler am Teupitzer Bilderbogen
Kunst- und Kreativmarkt am Marktplatz
Kulinarische Angebote einheimischer Gastronomen und Vereine.
Der Sängerkreis-Vorsitzende Peter Schneider, Kreis-Chorleiter Tobias Majewski und Vorstandsmitglied Ronni Krzyzan (v.l.) begutachten die Platzverhältnisse in der Teupitzer Kirche. Im Fontanepark soll das Abschlusssingen aller Chöre stattfinden. Als Gast wird die Schenkenland-Big-Band erwartet.
Zum Singen ans Wasser12.02.2016

Sängerkreis plant Chorfest am 21. Mai in Teupitz

Mit Beginn der neuen Konzertsaison haben die Chöre des Sängerkreises Königs Wusterhausen mit den Proben für das traditionelle Kreis-Chorfest begonnen. Es findet in diesem Jahr am 21. Mai in Teupitz statt. Der Vorstand des Sängerkreises, eines Dachverbandes von 14 Chören im Landkreis, hat am Freitag die Auftrittsorte in der Stadt am Wasser besichtigt.
Geplant ist, ähnlich dem Kreis-Chorfest 2014 in Straupitz, unter dem Titel „Teupitz singt“ an verschiedenen Orten in der Stadt aufzutreten: in der Kirche, auf dem Dampfer, auf dem Marktplatz, auf der Seebrücke und anderen Freiflächen. Dabei ist die Kirche der zentrale Veranstaltungsort, an dem etwa ein Dutzend Chöre zwischen 10 und 17 Uhr nahezu non-stop zu hören sein werden. Die rund 300 Akteure des Festes singen in Männer- und gemischten Chören ebenso wie Kinder- und Jugendchören zwischen Eichwalde und Neu Zauche.
Am Abend wird es ein gemeinsames Abschlusssingen aller Chöre im Fontanepark geben, zu dem auch die Schenkenland-Big-Band eingeladen ist. Höhepunkt wird die Aufführung des Chorstücks „Die Liebe erwacht am Teupitzsee“ sein. Das Lied hat der Berliner Komponist Carl Alfredy 1928 anlässlich des Seefestes in der Gaststätte „Tornows Idyll“ im Stile eines Foxtrotts geschrieben. Der Berliner Musiker Carsten Gerlitz hat daraus 2015 im Auftrag des Sängerkreises einen dreistimmigen Chorsatz geschrieben.
Bei ihrem Besuch am Freitag in Teupitz lobten der Sängerkreis-Vorsitzende Peter Schneider und Kreis-Chorleiter Tobias Majewski die guten Auftrittsbedingungen in der Teupitzer Kirche und die idyllische Lage der Stadt am Wasser. Diese soll ausgenutzt werden, um Sängern und Gästen einen nicht nur musikalisch, sondern auch touristisch ansprechenden Tag zu bereiten. Zum Programm gehören deshalb auch Stadtführungen und Dampferfahrten.
Der Sängerkreis-Vorstand ist froh, mit seinem Vorhaben in Teupitz auf offene Ohren und viel Unterstützung zu stoßen. Vertreter der Stadt, der Kirchengemeinde, der Schule sowie Akteure aus Vereinen zeigten sich angetan von der Idee, ihrem Ort durch so ein Fest zu einer weit über die Amtsgrenzen hinausreichenden Aufmerksamkeit zu verhelfen.

Archiv:

2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011